Reisen, Eindrücke - masocakoeder.de

Willkommen, Neuheiten Das ist das Letzte Fänge Spinner 001 - 500 Systeme Blinker Vorfächer Reaktionen Visitenkarte Reisen, Eindrücke Weichköder Drop Shot Turbos Sonderbau Zubehör Über mich Über uns Vermischtes Produkte Großköder Monofil Dumm oder frech Selbst bauen Spinner 501 - 1000 Impressum und Info

Ich wurde schon öfters gefragt, weshalb ich diese Rubrik eingerichtet habe.

Nun, ich möchte dies mit einigen Sätzen beantworten:

Ich bereise ganz Deutschland weil ich einen persönlichen Kontakt zu meinen Kunden für sehr wichtig halte und auch für mich persönlich diesen Kontakt brauche. Dadurch komme ich auch an manche Informationen, die Euch als Angler interessieren könnten. Diese geben ich gerne weiter. Vielleicht ist das auch eine kleine Enscheidungshilfe, wenn die Frage aufkommt, wo könnte ich mal zum Angeln hinfahren?


 




Eines kann ich nicht verstehen.

Wenn ich mir diesen herrlichen Sonnenuntergang ansehe und dabei noch auf Raubfisch angle kann ich nicht verstehen, daß die Fische hier nicht zu sich sagen: "Es ist ein guter Tag um im Kescher vom MA-SO-CA Peter zu landen."

Seit über 2 Wochen totale Flaute, kein Biß, kein Anstoßen des Köders, kein Nachläufer.

Ich glaube, ich habe das Angeln verlernt.




Die Altmühl ist ein kleiner Fluß in Bayern. Sie ist ca. 227 km lang, hat eine Wasserführung von durchschnittlich 24 m3 pro Sekunde. Im Sommer fällt diese auf ca. 16 m3 - im Winter steigt die Wasserführung bis auf ca. 34 m3. Die Altmühl entspringt nahe Rothenburg ob der Tauber und mündet unterhalb von Kehlheim in die Donau. Sie durchfließt eine der schönsten Landschaften Deutschlands. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß die Altmühl einen hervorragenden Fischbestand hat und sich eine Angeltour immer lohnt.

Für den Raum Dollnstein / Eichstätt bekommt Ihr Erlaubnisscheine und alles was Ihr sonst noch brauchen könntet bei der:

Anglerzentrale24, Bahnhofstraße 1a, 91795 Dollnstein

Telefonische Anfragen unter: 08422 - 98177




Die beiden zuvor gezeigten Fotos zeigen ein aufziehendes Unwetter. Mit meinem Freund und Testfischer Sepp war ich unterwges um in die Nacht hinein zu fischen, das heißt neue Köder auszuprobieren.

Zu einer Zeit als wir eigentlich mit den ersten Bissen rechneten sahen wir vor uns und auch rechts von uns grelle Blitze, die aus dem Nichts auftauchten und bis zum Boden reichten, das heißt sie gingen senkrecht nach unten.

Vor vielen Jahren habe ich 2 Jahre meines Lebens in Griechenland verbracht und mußte miterleben, wie ein befreundeter Schäfer mit einem Teil seiner Herde vom Blitz erschlagen wurde. Seither hatte sich meine Einstellung zu Gewittern stark verändert, was auch am Material unserer Spinnruten liegt.

Wir haben eingepackt und hatten ca. 120 m bis zu unseren Autos. Dort angekommen, waren wir bereits geduscht und der "Tanz" ging richtig los.

Auf der Fahrt nach Rammingen mußte ich durch das Zentrum des Unwetters. Die vorher genannten Unwetter treffe ich immer bei uns an. Das heißt - schnell kommend - extrem stark - und ganz schnell wieder weg.

Genau wie Karl-Theodor zu Guttenberg .

Als Spitzengeschwindigkeit waren ca. 20 km/h machbar.

Fazit: Vor solchen Wettern habe ich Respekt.

Anwort: Es gibt keine Klimaerwärmung - aber es gibt einen US Komiker, der heißt, so glaube ich Donald. "Ar....l .. . first". And we trust in god. .



Hier sah ich schon mehrfach einen Waller rauben. Also nächster Versuch - Angel 600 g Wurfgewicht - Schnur 50 kg Tragkraft - Vorfach Kevlar 90 kg - Haken 12/0.

Bis 04.00 Uhr kein Biß - doch heute ist nicht alle Tage ich komme wieder, keine Frage.

Wie heißt das so schön, "steter Tropfen fängt den Wels"?!?  - 



Die Eyach ist ein verträumter, winkeliger und traumhaft schöner rechter Nebenfluß des Neckars. Sie entspringt nur wenige Meter von der Europäishen Wasserscheide entfernt, in einer Höhe von ca. 830 m, auf der Schwäbischen Alb, in der Nähe von Albstadt.


Der kleine Fluß ist fast 51 km lang. Auf der kurzen Fließstrecke beträgt der Höhenunterschied über 450 m. Sehenswert ist das kleine Städtchen Haigerloch am Fluß.

Wenn Ihr einen Rückblick aus meiner Sicht nachlesen wollt, dann schaut mal bei "Das ist das Letzte" rein!



Das ist meine Jahreszeit in der ich oft erfolgreich unterwegs bin. Jetzt kommt die gute, alte Stren zum Einsatz. Ein paar regelmäßige Tropfen Gycerin verhindern das Vereisen der Schnur. Große Köder langsam in Grundnähe geführt, in Verbindung mit regelmäßigen Hängern und Köderverlusten runden den Angeltag ab. Die Kälte kriecht langsam durch die Klamotten, die Finger werden nach und nach steif. Es fängt an langsam dunkel zu werden - der Nebel drückt nach unten - und dann kommt er, der Biß. Ich schlage an. Adrenalin pur. Der Drill ist hart und kurz und dann sehe ich den dunklen Schatten und nun weiß ich ganz genau wie groß der Ast ist, den ich erwicht habe. Ich mache meine Thermoskanne auf, gönne mir einen Schluck Rum mit Tee und dann............angle ich weiter.


Der Hafen von Dömitz an der Elbe. Dömitz liegt im UNESCO-Biosphärenreservat Flußlandschaft Elbe- Mecklenburg-Vorpommern in der Nähe zu Niedersachsen und Brandenburg. Dömitz ist der Endpunkt der Müritz Wasserstraße und liegt nur 15 m über dem Meeresspiegel.

Nächster MA-SO-CA Händler:

Zoo- & Angelgeschäft

Judith Peters, Werderstr. 23, 19303 Dömitz - Tel. 038758 - 24001



Der Hafen von Dömitz



Auf dem Weg zu einem Kunden. Der Schwarzwald ist Deutschlands höchstes und zusammenhängendes Mittelgebirge. Höchster Punkt ist der Feldberg mit 1493 m. Der Schwarzwald ist ca. 150 km, von Nord nach Süd, lang und zwischen 30 km und 50 km breit.



Manchmal hat ein Stau auf dem längsten Parkplatz Deutschlands, der A 8, auch nette Auswirkungen. Man lernt die Schönheit seiner Heimat zu schätzen.


Es stimmt mich traurig wenn dieses Bild sehe. Wie lange werden wir noch solche Landschaften sehen können?

Wem haben wir das zu verdanken, daß diese schöne, lieb gewonne Jahreszeit bald Vergangenheit sein wird?

Anglern, die den Kitt vom Fenster fressen würden, wenn er genießbar wäre, nur weil er billiger ist. Händler, die nicht umdenken wollen - Die alle sind mit verantwortlich weil sie Produkte aus Ländern kaufen die auf den Umweltschutz pfeifen.

Wann denkt Ihr um? 10 Cent könnt Ihr nicht essen, ich brauche keinen Knoblauch aus China. Unser Anbaugebiet ist bei Nürnberg, zwar etwas teurer, aber auch qualitativ hochwertiger.

Fazit: Was werdet Ihr Euren Kindern erzählen wenn sie Euch fragen was weiße Weihnachten sind?



Die Brenz ist ein ca. 50 km langer Nebenfluß der Donau. Sie entspringt auf der Ostalb in Königsbronn, im Kreis Heidenheim, und ist ein hervorragendes Forellengewässer. Seit Jahren versuche eine Karte zu bekommen, bin aber bis jetzt gescheitert. Das Foto zeigt die Brenz Quelle.


Im Alb-Donaukreis, auf der Schwäbischen Alb liegt das "Kleine Lautertal". Es ist ein Naturschutzgebiet ( ca. 280 ha ) und ein wahres Kleinod in unserer Region. Mit etwas Glück sieht man hier Forellen, die in anderen Gewässern zu den Märchenstunden gehören. 


Der Fisch ist vermutlich unter eine Steinplatte gezogen. Auch das Nachlassen des Zuges hilft nicht mehr. Der Fisch geht später verloren. Pech für meine Frau.



Im Allgäu unterwegs zu einem Kundentermin passiert das schon mal. Das Rindvieh hat Vorfahrt und läßt sich nicht aus der Ruhe bringen.


Die Donau am Thalfinger Wehr bei Ulm nach 2 Tagen Dauerregen.


Die Iller, ein herrlicher Alpenfluß, mündet bei Ulm in die Donau. Wenn es aber im Oberlauf der Iller stark regnet, kann man zusehen wie das Wasser rasant ansteigt. Eine böse Überraschung kann man dabei erleben, wenn man im Flußbett steht und den Wasserstand nicht beachtet. Voll gelaufene Stiefel sind das geringste Problem.